Über IPBES

Vote down!

Punkte: 18

You voted ‘down’

Politische Entscheidungen zur Erhaltung und Nutzung der biologischen Vielfalt und der Dienstleistungen, die Ökosysteme erbringen können, sollten auf der besten zur Verfügung stehenden Wissensgrundlage getroffen werden. Die Staatengemeinschaft der Vereinten Nationen hat sich deshalb entschieden, einen internationalen Wissenschaftsrat für Biodiversitätsfragen einzurichten: die Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES), die am 21. April 2012 in Panama offiziell gegründet wurde.

 

IPBES Struktur

wie_ist_ipbes_aufgebaut_-_strukturen_und_mandata_nefo_02-2016.jpg

IPBES Struktur und Mandate
Übersicht über die IPBES Struktur und Mandate der verschiedenen Organe
NeFo

 

Conceptual framework

Für das Zusammenführen und Analysieren von Wissensgrundlagen, wie es bei IPBES stattfindet, ist es sehr hilfreich, zunächst einen konzeptionellen Rahmen zu definieren, welcher darstellt, wie im Kontext des Prozesses das Zusammenwirken von Mensch und Natur verstanden wird, welche Wirkungszusammenhänge betrachtet werden und ggf. wie vorhandene und geschaffene Strukturen miteinander interagieren (sollen). Der von der zweiten IPBES-Vollversammlung im Jahr 2013 beschlossene konzeptionelle Rahmen von IPBES (IPBES Conceptual framework, CF) enthält sechs miteinander in Verbindung stehende Elemente, die zusammen das Modell eines sozial-ökologischen Systems bilden. Dieses sind: 

  1. Natur (nature);
  2. Durch die Natur erbrachte Vorteile für die Menschen (nature’s benefits to people);
  3. Anthropogene Güter, Vermögen und Aktivitäten (anthropogenic assets);
  4. Institutionen, Governance-Systeme und andere indirekte Treiber von Veränderung (institutions and governance systems and other indirect drivers of change);
  5. Direkte Treiber von Veränderung (direct drivers of change); und
  6. Gutes Leben (good quality of life).

Der konzeptionelle Rahmen von IPBES soll helfen, über kulturelle und disziplinäre Grenzen hinweg zu einem gemeinsamen Verständnis über die relevanten Zusammenhänge zwischen Natur und menschlichem Wohlbefinden zu gelangen. Er soll somit auch die Einbindung verschiedener Wissensformen erleichtern.IPBES stellt weitere Erklärungen zu seinem konzeptionellen Rahmen und das SGA-Network erläuternde e-Learning-Module zur Verfügung. Auch sind inzwischen mehrere Artikel zum konzeptionellen Rahmen von IPBES in wissenschaftlichen Zeitschriften erschienen (z.B. zwei Artikel von Díaz et al. 2015, siehe NeFo-Linkliste zu Veröffentlichungen über IPBES).

 

Auf einen Blick

Unser NeFo-Einführungsvortrag zu IPBES (Stand Febr. 2015) gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Historie und die Struktur von sowie die aktuellen Entwicklungen bei IPBES. Wir haben den Vortrag mit Kommentaren versehen, die die einzelnen Folien erläutern und ggf. zusätzliche Details ergänzen. Um diese Kommentare lesen zu können, aktivieren Sie bitte die Kommentarfunktion in Ihrem Adobe Acrobat-Reader.

 

Weiterhin hat NeFo zusammen mit der GIZ eine Broschüre erarbeitet (Stand Febr. 2017), anhand derer die grundlegenden Informationen und Abläufe von IPBES anschaulich dargestellt werden.

 

Weitere Informationen zu IPBES

Mehr zur Geschichte von IPBES

Häufig gestellten Fragen zu IPBES

Weitere Informationen zum IPBES Arbeisprogramm