Meeresschutzgebiete nicht sicher: Grundschleppnetzfischerei gefährdet viele Arten

trawler_lachsy_pixelio.jpg

Fischtrawler
Foto: Lachsy / pixelio.de

In Meeresschutzgebieten (MPAs für Marine Protected Areas) sollte die marine Umwelt besonders geschützt sein. Wie eine neue Studie, die heute in der amerikanischen Fachzeitschrift Science erscheint, zeigt, findet in etwa 60% dieser MPAs Schleppnetzfang statt, mit zum Teil erheblichen negativen Auswirkungen auf dort lebende Arten. Forschende aus Kanada und vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel hatten dafür mehr als 700 MPAs im Bereich des Nordostatlantiks untersucht.

Weitere NeFo-Beiträge zum Thema