Erster Erfolg der COP10: Netz des Lebens – „Bonner Baby“

Vote up!

Punkte: 2

You voted ‘up’

Dr. Katrin Vohland

Die drei Ziele der CBD, der Schutz von Biodiversität, die nachhaltige Nutzung sowie der gerechte Vorteilsausgleich, sind zwar gleichrangig, dennoch lässt sich der Schutz von Biodiversität am ehesten umsetzen. So ist auch der erste Erfolg der COP bei der Initiative LifeWeb zu vermelden, einer Plattform, die bei der Umsetzung zur Einrichtung, dem Management und insbesondere der Finanzierung von Schutzgebieten dient.

Als neue Partner werden Costa Rica, Kolumbien und Mozambique genannt, die neben eigenem Geld zur Finanzierung von Schutzgebieten auch finanzielle Unterstützung aus Deutschland, Spanien, Frankreich und Finnland erhalten, insgesamt über 120 Millionen US$.

Schutzgebiete sind und bleiben ein wichtiges Instrument zum Schutz der Biodiversität. Allerdings wird der Druck darauf immer größer, da Land zur Produktion von Nahrungsmitteln benötigt wird und Städte wachsen. Schutzgebiet heißt nicht immer Totalreservat. Ein Paradigmenwechsel vor einigen Jahren hat dazu geführt, dass die einheimische Bevölkerung immer stärker einbezogen wird. Allerdings gibt es fast immer räumlich differenzierte Nutzungsbeschränkungen.

Die CBD hat einen Arbeitsplan für Schutzgebiete erarbeitet, um den verschiedenen oben genannten Anforderungen gerecht zu werden und um Lücken im Schutzgebietsnetz zu schließen. Zum Arbeitsprogramm gehört nicht nur die Einrichtung von Schutzgebieten, sondern auch Bemühungen um deren Einbettung in einen größeren landschaftlichen Zusammenhang sowie die Weiterbildung von schwächeren Gruppen wie z.B. Indigenen.

Eine der wichtigsten Voraussetzungen zur Umsetzung solcher Arbeitsprogramme ist deren Finanzierung. Da die CBD selbst nicht über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügt, ist über die LifeWeb Initiative ein Instrument entstanden, Geldgeber wie z.B. Nationalstaaten aber auch private Einrichtungen an der Finanzierung der Schutzgebiete zu beteiligen.

Allerdings wird es weiterhin darum gehen müssen, auch zwischen den Schutzgebieten diverse Lebensräume zu erhalten. Die Verhandlungen zur nachhaltigen Landnutzung gehen weiter.

Die Initiative mit einer Reihe von Beispielen findet man hier, das Arbeitsprogramm zu Schutzgebieten hier.